Wie Sie Ihr Baby in ein Kinderbett umziehen: Der vollständige Leitfaden

Kinder Bloggen

Die ersten Monate im Leben Ihres Babys bringen so viele Veränderungen für Ihr Kind und für Sie als Eltern mit sich! Eine der großen Veränderungen – die Umstellung auf ein Kinderbett – kommt, wenn Ihr Kind aus dem Stubenwagen herausgewachsen ist.

Wenn diese Umstellung für Sie überwältigend ist, sind Sie nicht allein. Viele Eltern sind wegen des Umzugs gestresst! Deshalb haben wir eine Liste mit Tipps für den Übergang Ihres Babys in das Kinderzimmer und das Kinderbett zusammengestellt. Doch zunächst möchten wir Ihnen ein paar Hinweise geben, wann dieser Übergang erfolgen sollte.

Wann Ihr Baby in sein Kinderbettchen umziehen sollte

Babys schlafen 12 bis 16 Stunden pro Tag. Das sind zwei Nickerchen und eine längere Schlafphase in der Nacht. Viele Eltern stellen fest, dass ihr Baby aus dem Stubenwagen herausgewachsen ist, und fragen sich, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, ihr Baby nicht mehr im selben Zimmer wie sie schlafen zu lassen, sondern in ein Kinderbett in seinem eigenen Zimmer.

Der Grund, warum Stubenwagen und Wiegen in den ersten Monaten so verbreitet sind, ist, dass sie klein sind und gut in Ihr Zimmer passen.

Kinderärzte empfiehlt, dass Säuglinge mindestens in den ersten sechs Monaten im Zimmer der Eltern schlafen (aber nicht im selben Bett).

Es ist jedoch völlig in Ordnung, ein Minibettchen (oder ein normal großes Bettchen, wenn es passt!) in Ihr Zimmer zu stellen und Ihr Kind von Anfang an dort schlafen zu lassen.

Wenn Ihr Baby jedoch derzeit in einem Stubenwagen schläft, wird es früher oder später in sein Kinderbett umziehen müssen. Hier sind einige Überlegungen, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie sich entscheiden, wann es soweit ist.

Ist Ihr Baby zu schwer?

Als Erstes müssen Sie die Gewichtsgrenze Ihres Stubenwagens überprüfen. Die meisten sind zwischen 4,5 kg und  9 kg schwer. Unabhängig davon, wie hoch die Gewichtsgrenze ist, sobald Ihr Baby sie erreicht, ist es an der Zeit, sich vom Stubenwagen zu verabschieden und ein Kinderbett zu kaufen.

Ist Ihr Baby zu groß?

Manche Kleinkinder sind zu schwer für ihren Stubenwagen, bevor sie zu groß dafür sind. Andere sind vielleicht noch weit unter der Gewichtsgrenze, aber so groß und lang, dass sie einfach nicht mehr hineinpassen!

Das ist ein weiteres Zeichen dafür, dass es Zeit für einen Umzug ist. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Baby eingeengt aussieht, sollten Sie den Wechsel in ein Kinderbett planen.

Kann sich Ihr Baby umdrehen?

Unabhängig davon, ob Ihr Baby zu groß oder zu schwer für den Stubenwagen ist, wenn es sich auf den Rücken rollen oder aufsetzen kann, ist das ein Zeichen dafür, dass Sie es in sein Kinderbettchen verlegen sollten.

Zu diesem Zeitpunkt ist es nicht mehr sicher, im Stubenwagen zu schlafen, da es herausfallen, umkippen oder sich umdrehen und Atemprobleme bekommen könnte.

Anhand dieser Fragen können Sie sich ein Bild davon machen, wann Sie Ihr Baby vom Stubenwagen in ein Kinderbett umziehen sollten. Auch wenn Sie glauben, dass Sie noch ein paar Wochen Zeit haben, lohnt es sich, sich auf das Kommende vorzubereiten und zu lernen, wie Sie Ihr Baby in ein Kinderbettchen umstellen können.

Egal, wie weit Sie in diesem Prozess sind, hier sind unsere Tipps, damit er für Sie und Ihr Baby so reibungslos wie möglich verläuft!

baby

Wie Sie Ihr Baby in ein Kinderbettchen umbetten

Wie wir bereits erwähnt haben, kann der Wechsel vom Stubenwagen zum Kinderbett eine große Sache für Ihr Kind sein, aber auch für Sie als Eltern!

Wenn Sie daran gewöhnt sind, Ihr Baby die ganze Nacht neben Ihrem Bett zu haben, kann es ziemlich emotional sein, wenn es in sein Kinderzimmer am Ende des Flurs umzieht.

Deshalb gelten diese Tipps sowohl für Sie als auch für Ihr Kind, damit der Übergang für alle Beteiligten reibungslos und positiv verläuft!

1) Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt

Da der Bettenwechsel bereits eine große Veränderung darstellt, sollten Sie ihn zu einem Zeitpunkt planen, an dem im Leben Ihres Babys oder Ihrer Familie nichts anderes passiert.

Vermeiden Sie große Ereignisse oder Stressfaktoren – wie Reisen oder Umzüge – und, wenn möglich, führen Sie den Wechsel nicht durch, wenn Ihr Kind zahnt oder eine Schlafstörung durchmacht.

2) Sorgen Sie für die Sicherheit des Kinderbettes

Wenn Sie wissen, dass Ihr Baby in seinem Bettchen sicher ist, können Sie den Übergang ruhiger angehen.

Wenn die meisten Menschen über ein Babybett nachdenken, konzentrieren sie sich in der Regel auf die Gesamtstruktur.

Das ist zwar verständlich, aber es ist genauso wichtig (wenn nicht sogar wichtiger), auch an die Matratze zu denken, die Sie in das Bettchen legen werden. Schließlich ist dies das Bett, auf dem Ihr Kind einen großen Teil seiner Zeit verbringen wird.

3) Verbringen Sie Zeit im Kinderzimmer

Helfen Sie Ihrem Baby in den Wochen vor dem Übergang, sich an das Kinderzimmer zu gewöhnen, indem Sie Zeit in ihm verbringen. Beschäftigen Sie es mit Dingen, die ihm Spaß machen, wie Spielen oder Lesen, damit es gute Assoziationen zu diesem Raum entwickelt.

Wenn Sie bereits eine nächtliche Routine haben, sollten Sie in Erwägung ziehen, diese Routine auf das Kinderzimmer zu übertragen, während Sie Ihr Kind weiterhin im Stubenwagen schlafen lassen. So gewöhnen sie sich auch an die Schlafenszeit in ihrem eigenen Zimmer.

4) Richten Sie einen Videomonitor ein

Eine weitere Möglichkeit, Ihren Seelenfrieden zu verbessern, ist die Einrichtung eines Videomonitors. Sobald Ihr Baby im Kinderzimmer schläft, können Sie es mit einem Videomonitor im Auge behalten, auch wenn Sie unten sind oder sich in Ihr eigenes Bett kuscheln.

5) Nehmen Sie eine Veränderung nach der anderen vor

Manche Babys meistern die Umstellung wie die Großen. Andere brauchen ein wenig mehr Zeit, um sich anzupassen. Der gleichzeitige Wechsel von Bett und Zimmer könnte für Ihr Kind zu viel sein!

Überlegen Sie sich, ob Sie nicht ein paar Nächte lang das Kinderbett in Ihrem Zimmer aufstellen wollen. So hat es die Gewohnheit, im selben Raum zu schlafen, während es sich an das Bettchen gewöhnt. Später können Sie das Bettchen ins Kinderzimmer stellen.

6) Im Kinderzimmer sitzen

Wenn Sie den Übergang allmählich gestalten wollen, aber das Kinderbett nicht in Ihr Zimmer stellen können, setzen Sie sich zu Ihrem Kind ins Kinderzimmer, während es einschläft. Ihre Anwesenheit kann die nötige Vertrautheit sein, damit sich Ihr Kind sicher und ruhig genug fühlt, um einzuschlafen.

Setzen Sie sich jede Nacht ein bisschen weiter vom Bettchen weg oder verringern Sie die Zeit, die Sie bei Ihrem Baby sitzen, bis… voila! Sie schlafen ohne Probleme ein.

7) Beginnen Sie mit Nickerchen

Wenn Sie glauben, dass Ihr Baby sich nur schwer an die Umstellung gewöhnen kann, können Sie einen weiteren Trick ausprobieren: Lassen Sie es in den ersten Wochen nur während des Mittagsschlafs in seinem neuen Bettchen schlafen und lassen Sie es zur Schlafenszeit im Stubenwagen schlafen.

Alternativ können Sie Ihr Kind auch im Kinderbett schlafen lassen und es für den Mittagsschlaf in den Stubenwagen legen. Manche Eltern sind der Meinung, dass dies ein guter Weg ist, um Babys an das neue Bett zu gewöhnen, da sie zur Schlafenszeit besonders müde sind und eher einschlafen, selbst in einem neuen Bett.

8) Bringen Sie ihm bei, sich selbst zu beruhigen

Wenn Ihr Baby mitten in der Nacht aufwacht, stellt es vielleicht verwirrt fest, dass es sich in einem anderen Bett befindet als sonst!

Das ist einer der Gründe, warum es wichtig ist, Ihrem Kind beizubringen, wie es selbst wieder einschläft – ohne Sie! Damit Ihr Kind lernt, sich selbst zu beruhigen und von selbst einzuschlafen, sollten Sie es nicht wiegen, bis es fest eingeschlafen ist.

Bringen Sie Ihr Baby stattdessen ins Bett, wenn es schläfrig ist, aber noch nicht ganz schläft. So hat es die Möglichkeit, zu lernen, wie es in seinem Bettchen selbst einschlafen kann.

Eine weitere Hilfestellung besteht darin, Ihr Kind zu streicheln, anstatt es in den Arm zu nehmen, wenn es mitten in der Nacht weint. Legen Sie Ihrem Baby eine beruhigende Hand auf, damit es weiß, dass Sie da sind, aber halten Sie es nicht jedes Mal fest, wenn es weint.

9) Halten Sie sich an eine Schlafenszeit-Routine

Wo auch immer Ihr Baby schläft, eine Schlafenszeit-Routine wird ihm zeigen, dass es Zeit ist, zur Ruhe zu kommen und ins Bett zu gehen.

Wenn Sie und Ihr Kind bereits eine feste Schlafenszeit-Routine haben, bleiben Sie dabei! Sie hilft Ihrem Kind beim Übergang in sein Bettchen.

Wenn Sie noch keine Schlafenszeit-Routine haben, sollten Sie sie jetzt einführen – es ist noch nicht zu spät! Beginnen Sie mit einem Ritual vor dem Schlafengehen, das angenehme, beruhigende Aktivitäten beinhaltet, wie z. B. eine Babymassage, das Anziehen des Schlafanzugs, Lesen, Singen und Kuscheln.

Tipps zum Schlafen im Kinderbett

Ganz gleich, ob Sie Ihrem Baby gerade bei der Umstellung geholfen haben oder ob es schon seit dem ersten Tag in einem Kinderbett schläft, Sie möchten, dass es sich in seiner Umgebung so wohl wie möglich fühlt. Je wohler es sich darin fühlt, desto besser schläft es (was auch für Sie gut ist!).

Hier sind ein paar Möglichkeiten, wie Sie es Ihrem Kind bequem und gemütlich machen können.

1) Verwenden Sie einen Swaddle

Wenn Sie ein Neugeborenes haben, ist das Einwickeln eine großartige Technik, um es zu beruhigen. Einer der vielen Vorteile ist, dass das Wickeln Ihr Baby vor seinem natürlichen Schreckreflex schützt.

2) Säuglinge auf den Rücken legen

Im ersten Jahr ist es eine wichtige Sicherheitsmaßnahme, Ihr Kind auf dem Rücken schlafen zu lassen. Leider haben sie im Kleinkindalter noch nicht die Muskelkraft, sich vom Bauch auf den Rücken zu drehen.

Um eine mögliche Gefahr zu vermeiden, sollten Sie Ihr Baby immer auf den Rücken legen, egal wo es schläft.

3) Überprüfen Sie die Raumtemperatur

Wie bereits erwähnt, sind Babys noch nicht in der Lage, ihre Körpertemperatur selbst zu regulieren. Wenn sie sich in einem heißen Raum aufhalten, kann es für sie unglaublich unangenehm sein, über längere Zeit zu schlafen.

Die Temperatur im Zimmer Ihres Babys sollte zu jeder Jahreszeit zwischen 68° F und 72° F liegen. So können Sie sicherstellen, dass das Zimmer Ihres Kindes genau richtig ist.

Häufig gestellte Fragen zum Übergang vom Baby zum Kinderbett

1) Mein Baby schläft nur in meinen Armen. Wie kann ich die Umstellung erleichtern?

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Kind nur in Ihren Armen schläft und schnell wieder aufwacht, wenn Sie versuchen, es abzulegen, sind Sie nicht allein. Das kann zwar anstrengend und frustrierend sein, ist aber tatsächlich sehr häufig der Fall. Das liegt wahrscheinlich daran, dass Säuglinge ihre Umgebung mit ihren Sinnen wahrnehmen. Ihr Baby empfindet Ihre Wärme, Weichheit und Ihren Geruch als sehr beruhigend.

Um den Übergang zum Schlafen in der Krippe so reibungslos wie möglich zu gestalten, ist es wichtig zu verstehen, was passiert, wenn Sie Ihr Baby hinlegen. Wahrscheinlich kommt es zu einer Temperaturveränderung, wenn Ihr Kleines von Ihrem warmen Körper in ein kälteres Bett umzieht.

Was können Sie also tun? Wie wir bereits erwähnt haben, kann das Einwickeln dazu beitragen, Ihrem Kind die nötige Wärme zu geben, bevor es ins Kinderbettchen gelegt wird. Wenn Ihr Kind aus dem Wickeln herausgewachsen ist, können Sie es auch mit einem Schlafsack versuchen, der die perfekte Übergangslösung zum Wickeln darstellt.

2) Ist etwas falsch daran, eine Zeit lang gemeinsam zu schlafen?

Es kann sehr verlockend sein, Ihr Kind mit ins Bett zu nehmen, vor allem nachts, wenn es einfach nicht wieder einschlafen will und Sie einen frühen Morgen vor sich haben. Außerdem geht das Stillen so viel schneller.

Auch wenn es bequem erscheint, kann die gemeinsame Nutzung des Bettes mit Säuglingen gefährlich sein. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention ist dies eine der häufigsten Todesursachen bei Säuglingen unter drei Monaten und sollte daher am besten ganz vermieden werden.

Wenn Sie schlafen wollen und glauben, dass es für Sie und Ihre Familie das Beste ist, warten Sie, bis Ihr Kind etwas älter ist. Ältere Babys und Kleinkinder können sich besser aus möglichen Verwicklungen oder Erstickungen befreien.

Verwandte Beiträge:

Artikel bewerten
Kinderbetty